Schöne Ferien allerseits!

Da Raphael Kammermann seine wohlverdienten Ferien auf Teneriffa geniesst, fällt das Judotraining in Davos und Schiers bis zu den Sommerferien aus. Der Vorstand des JJJC Davos wünscht allen Judokas und ihren Familien eine schöne Urlaubszeit und viele spannende Erlebnisse. Das erste Training nach den Sommerferien wird in Davos am Montag, 12. August, um 18 Uhr und in Schiers am Donnerstag, 15. August, ab 17.30 Uhr stattfinden.

Es gab viel zu erleben

Am vergangenen Sonntag besuchte eine muntere Schar des Judo- und Jiu-Jitsu-Clubs Davos das Legoland nahe Günzburg (D). Gegen 40 Personen stiegen in Davos und später in Schiers in den Car von Gotschna Reisen und fuhren via Österreich und die deutsche Grenze zum Zielort. Unterwegs gab es eindrückliche Blicke auf die von riesigen Hochwassern verursachten Überschwemmungen. Spätestens ab dem ersten Legoland-Hinweisschild stieg die Vorfreude und Nervosität besonders bei den Kindern spürbar an und erinnerte an Rennpferde kurz vor dem Start.

Im Legoland angekommen, wurde die Teilnehmendenschar in verschiedene Gruppen aufgeteilt und konnte nach Herzenslust herumziehen und die vielen Attraktionen bewundern respektive die Bahnen geniessen. Zum Mittagessen traf man sich im City-Restaurant, ehe es wieder hinaus auf Entdeckungstour ging. Dabei wurde die Schar von Sonnenschein verwöhnt, und natürlich wurde in den verschiedenen Läden auch dem Shoppen gefrönt. Pünktlich zur Abfahrtszeit kündigte sich ein gewaltiges Gewitter an, das dann aber glücklicherweise nur noch am Rand und im sicheren Car erlebt wurde. Spätabends kam die Gesellschaft müde, aber heil wieder im Prättigau sowie in Davos an. Fazit: Ein sehr erlebnisreicher Tag, der einiges dazu beitrug, den Club-Zusammenhalt noch ein wenig stärker zu fördern und neue Freundschaften zu schliessen.

Gold und Bronze für den Judo-Nachwuchs

Kürzlich fand in St. Gallen das traditionelle, international und sehr stark besetzte Gallus-­Turnier statt. Am Start war auch eine siebenköpfige Nachwuchs-Delegation des Judo- und Jiu-Jitsu-Clubs (JJJC) Davos. Für die meisten ging es darum, in gut ­besetzten Teilnehmerfeldern wichtige Erfahrungen für spätere Turniere zu ­sammeln. So erreichten Kea und Asa Wildhaber in ihren Kategorien genauso den fünften Platz wie Katharina Bstieler, das einzige Mädchen der JJJCD-Delegation. Platz fünf erreichte auch David ­Vicente, während sein Bruder Dario Rang drei und damit Bronze erkämpfte. Ebenfalls die bronzene Auszeichnung durfte sich Nino Disch umhängen lassen. Gar alle Kämpfe gewinnen konnte Alexander Bstieler. Damit durfte er stolz die Goldmedaille in Empfang nehmen.

Nationaler Judo- und Jiu-Jitsu-Tag

Am 22. Juni findet in Bern der nationale Judo- und Jiu-Jitsu-Tag statt, an dem in den vergangenen Jahren auch immer wieder eine Delegation des JJJC Davos teilgenommen hatte. Wer hat Lust, in diesem Jahr nach Bern zu fahren und mit mehreren Hundert Judokas jeden Alters von renommierten Meistern und Lehrpersonen Neues zu lernen?

GV am 5. April im Alpina

Bald ist es wieder soweit, und der Judo- und Jiu-Jitsu-Club Davos lädt zur 45. (47.) Generalversammlung ein und hofft auf zahlreiches Erscheinen.

Auf gehts ins Legoland!

Die jüngsten Mitglieder des JJJC Davos und ihr Anhang dürfen sich auf eine spezielle Clubreise freuen: Es geht ins Legoland bei Günzburg (D).

Jahresprogramm und Pizzaessen

2024 ist schon fast wieder einen Monat alt, und mittlerweile steht auch das Jahresprogramm des Judo- und Jiu-Jitsu-Clubs Davos und Schiers. Zudem ist das Datum des traditionellen Pizzaessens bekannt.

In Ruggell (FL) Gegner auf den Rücken gelegt

Am Sonntag fand in Ruggell ein Nachwuchs-Judoturnier statt, das nicht nur gut besucht, sondern auch international besetzt war. Mit elf Teilnehmenden fiel die Davoser Delegation diesmal recht gross aus, und es gab einige sehr gute Resultate zu beklatschen.

Für diverse der Jung-Judokas aus Davos und dem Prättigau war der Wettbewerb in Ruggell der erste Ernstkampf in ihrer Karriere, und dementsprechend nervös war der eine oder die andere zu Beginn. Die Nervosität war jedoch recht schnell verflogen, und die Kämpferinnen und Kämpfer zeigten Leistungen, die auch Trainer Raphael Kammermann zu­friedenstellten. Zudem zeigten sich die Mitglieder und Betreuerinnen des Judo- und Jiu-Jitsu-Clubs (JJJC) Davos als Einheit und feuerten die eigenen Judokas jeweils lautstark an.

Bei den Jüngsten der Kategorie U9 konnte Alexander Bstieler sämtliche Gegner auf den Rücken legen und durfte sich verdientermassen die Goldmedaille um­hängen lassen. Auch Liam Stal zeigte an seinem ersten Turnier überhaupt eine gute Leistung, konnte einen Gegner besiegen und erreichte Rang drei. Gut lief es der Davoser/Prättigauer Delegation auch in der Kategorie U11. Dort siegte Dario Vicente ebenfalls ohne Niederlage und holte Gold. Nino Disch gewann bei seinem ersten Wettkampf die bronzene Auszeichnung. Erstmals bei den Mädchen U13 startete Katharina Bstieler. Sie holte nach je einem gewonnenen und verlorenen Kampf Silber. Bei den U13-Knaben waren gleich vier Vertreter des JJJC Davos am Start. Keo Wildhaber holte in seiner Gruppe die Silbermedaille, derweil David Vicente Rang drei belegte. Martin Bebi und Sandro Rada kämpften an ihrem ersten Turnier gegen starke Widersacher gut und durften sich beide Bronze umhängen lassen. In der Kategorie Knaben U15 erreichte Asa Wildhaber in der Kategorie über 55 Kilogramm den vierten Rang, derweil Beni Gysin in der Gewichtsklasse bis 36 Kilogramm Fünfter wurde.

Neue Ausschreibungen

Mittlerweile haben wir bereits die ersten Ausschreibungen für das nächste Jahr erhalten. Im Januar findet ein Judoturnier in Ruggell statt, im Juni eines in Vaduz (beides FL).

Basler Herbstmesse begeisterte

Kürzlich besuchte ein gutes Dutzend Juniorinnen und Junioren des JJJC Davos unter Leitung von Trainer Raphael Kammermann die Basler Herbstmesse. Der gebürtige Basler wusste den Kindern und Jugendlichen einiges über Basel und die Herbstmesse zu erzählen. Übernachtet wurde in der Jugendherberge, und die Bahnen sowie Stände auf den verschiedenen Plätzen der Stadt wurden gruppenweise besucht. Während sich die einen auch auf die atemberaubendsten Bahnen getrauten, waren andere eher vorsichtig und tasteten sich langsam, aber sicher an die Materie heran. Und natürlich wurde auch an den Ständen allerhand Süsses und Brauchbares gekauft.

Die Teilnehmenden zeigten sich nach den beiden Tagen restlos begeistert und würden wohl am liebsten im nächsten Jahr wieder nach Basel fahren. Männlich dankt Raphael für die tadellose Organisation der Vereinsreise der Älteren. Und für die Ermöglichung eines tollen Erlebnisses, das allen noch lange nachhaltig in Erinnerung bleiben wird. Die Bilder stammen von Laura van Lavieren, welche die Reise ebenfalls mitmachte und die zwei Tage in vollen Zügen genoss.